Die friesische Sprache auf FöhrFriesisch

Das Föhrer Friesisch: Fering

LIEBE INSEL FÖHR

Wo ich auch hinkomme auf der Erde,
wie auch das Land heißt:
es gibt doch nur eine Insel Föhr,
die liegt mir obenan.
Und käme ich auch an den glücklichsten Ort,
wo Sorgen gar nicht wären,
dächte ich doch früh und auch spät
an dich, meine Insel Föhr.
Knud Broder Knudsen


fering
ie föhringer Sprache ist eine selbständige westgermanische Sprache, die heute allgemein als Friesisch bezeichnet wird und, wenn auch sehr unterschiedlich, heute noch in der Niederländischen Provinz Friesland (Fryslân), in Ostfriesland und Nordfriesland gesprochen wird.. Doch selbst im engen Bereich Nordfrieslands zerfällt die Sprache noch in mehrere Mundarten, nämlich auf dem Festlande in mehrere Dialekte des Festland-Friesisch und auf den Inseln in Mundarten von Helgoland, den Halligen, Sylt, Föhr und Amrum. Gewisse Unterschiede gibt es sogar noch auf Föhr zwischen Westerland und Osterland sowie in Nieblum, wo sich durch die frühere Einwanderung von Halligbewohnern eine eigenartige Sprachmischung, das sogenannte "Njiblembür-Fering" entwickelte.
Friesisch: Hopelfaask
Die Isolation der Inseln untereinander und zum Festlande sowie das Fehlen einer Schriftsprache sind die Ursache dieser Zersplitterung. Auffallend ist, daß auf den Inseln die Sprache nicht als Friesisch, sondern nach den Inseln, z.B. Sölring (Sylt) oder Fering (Föhring) genannt wird. Von kompetenter Seite ist deshalb die Frage gestellt, ob die Insulaner der Herkunft nach wirklich überwiegend Friesen sind, - was allerdings nichts daran ändert, daß sich die gebürtigen Insulaner heute als Friesen bezeichnen, wenn sie auch in erster Linie sagen: "Wi san Feringen" "Wir sind Föhringer".
     Die friesische Sprache fällt durch ihre Verwandtschaft mit dem Englischen und Dänischen auf, was anhand von Beispielen deutlich gemacht werden soll: So heißt es z.B. auf Föhring: "At as misteg", "Es ist neblig", auf englisch: "It is misty". "Wi haa bradlep", "Wir haben Hochzeit", heißt auf dänisch: "Vi har bryllup". Daneben steht das Friesische auch dem Niederdeutschen sehr nahe.
Friesisch: Hünjmots Ein Nachteil der friesischen Sprache ist die Tatsache, daß seit etwa einhundert Jahren keine oder kaum neue Wörter gebildet wurden, so daß zahlreiche Begriffe der Gegenwart, besonders auf dem Sektor der Technik, in hochdeutscher Bezeichnung übernommen sind, worunter die Reinheit des Friesischen sehr leidet.
     Weitere Faktoren für den Rückgang dieser Sprache sind der Fremdenverkehr mit dem Zwang, Hochdeutsch sprechen zu müssen, die Einheirat von Auswärtigen und der von der Schule und den Unterhaltungsmedien ausgehende Druck der hochdeutschen Sprache. Immerhin sprechen aber nach jüngsten Erhebungen in den Dörfern von Westerland - Föhr noch über 70% der Einwohner regelmäßig Föhring. Nach Osterland - Föhr hin nimmt die Zahl der Föhring-Spechenden rasch ab und sinkt im Einflußbereich von Wyk bis auf wenige Prozent, teils um dem Plattdeutschen, mehr aber noch dem Hochdeutschen Platz zu machen.

Verlinken   •   Webcam   •   Gästebuch   •   Postkarte   •   Inhalt   •   Impressum   •   Vermieterservice Nordsee ©1997-2010