Sitten und GebräucheBrauchtum

Üütj am Ringer, Ringe holen

achdem das Paar ausgeschossen und hiermit heimlich verlobt ist, folgt die öffentliche Verlobung.
In einer Zeitspanne von sieben Wochen muss sich das Paar zwei Sonntage für die Verlobungsfeier ausgesucht haben. Am Dienstag vor dem Verlobungssonntag stellt sich der Freier zum Abendbrot bei den Eltern der Braut ein, um sich das Ja-Wort zu holen. Das Paar hat sich ohne elterlich Werbung gefunden, früher wurde auf jütischem Siedlungsgebiet das Verlöbnis der Kinder von den Eltern hergestellt.
Ütj am Ringer, Brauchtum auf Föhr Am nächsten Tag, also am Mittwoch Nachmittag, fährt das Paar "üütj am Ringer" (Eheringe holen). Eine Freundin der Braut ist als Begleiterin geladen, und ein Freud des Bräutigams stellt seine Pferde und seinen Wagen zur Verfügung und kutschiert. Vor der Abfahrt kommen das Brautpaar und die beiden Begleiter im Elternhaus der Braut zum Kaffeetrinken zusammen. Danach steigen sie in den schon wartenden Federwagen, und dann geht die Fahrt nach Wyk auf Föhr los. In Wyk werden die Eheringe beim Goldschmied ausgesucht. Während der Goldschmied die Namen in die Ringe graviert, wird im Zusammenhang mit einem Spaziergang zum Zeitungsverlag die Verlobungsanzeige aufgegeben. Zurück beim Goldschmied beschenkt sich das Paar gegenseitig mit einem Silbergeschenk. Dabei wird streng darauf geachtet, dass es sich nicht um etwas Scharfes handelt (Messer oÄ.), das könnte nach einem Volksglauben nämlich die Liebe töten. Der Goldschmied lädt die Verlobten noch zu einem kurzen Umtrunk ein. Vor dem Dunkelwerden geht es in fröhlicher Stimmung dem Heimatort des Bräutigams entgegen. Hinter einer Hecke oder im Graben vor dem Ort sitz ein Junggast des "Hualew-Jonkens" mit einem Gewehr und erwartet die Heimkehr des Brautwagens. Er gibt sich dem Kutscher zu erkennen und schießt nach dem Vorbeifahren dreimal. Das sind die Glückwünsche des "Hualew-Jonkens" für das junge Paar. Bei jedem Schuß nimmt der Bräutigam den Hut ab.
  Aus: "Föhrer Sitten und Gebräuche", Anke Nielsen, Klintum auf Föhr, 1955
  Google+   •   Verlinken   •   Webcam   •   Gästebuch   •   Postkarte   •   Inhalt   •   Impressum   •   Vermieterservice Nordsee ©1997-2017